Vortragsblock 28

Internationale und nationale Leitungssanierungsprojekte

Freitag, 15.02.2019, 11.30–13.00 Uhr, Raum I 13

Renovierung einer eingeerdeten Niederdruckrohrleitung zur Wasserkraftnutzung im hohen Rilagebirge in Bulgarien

Prof. Dr. Dimitar S. Kisliakov, Dept. of Hydraulic Engineering, University of Architecture, Civil Engineering and Geodesy (UACEG), Sofia, Bulgarien

In diesem Vortrag werden die Renovierungsarbeiten für eine überschüttete Niederdruckrohrleitung im hohen Rilagebirge in Bulgarien beschrieben. Die fast 70 Jahre alte stählerne Rohrleitung wurde durch GFK-Muffenrohre ersetzt. Alle Arbeiten wurden auf etwa 2300 m ü.NN in einem abgelegenen und sensiblen Naturschutzgebiet ausgeführt. Die gesammelte Erfahrung mit den Besonderheiten der gesamten Projektabwicklung werden mitgeteilt, und die entsprechenden Schlussfolgerungen gezogen.

Wasserversorgung am Limit: „Please save water“ – Beispiel einer grabenlosen Rehabilitation mit PE Rohren im Trinkwassernetz Kapstadt

Dipl.-Ing. (FH) Ralf Glanert, Wavin GmbH, Twist

Die Wasserapokalypse in Kapstadt wurde Anfang 2018 knapp vermieden. Aber die Stadt wartet nicht darauf, dass es erneut passiert. Die südafrikanische Regierung am Kap organisiert eine Reihe von Maßnahmen, um die Trinkwasserversorgung zu sichern. Dazu gehören Bohrungen für den Zugang zu Grundwasser, Meerwasser-Entsalzung, der reduzierte Wasserverbrauch und die Erneuerung des Versorgungsnetzes. Der Vortrag dokumentiert die Rehabilitierung einer Trinkwasserrohrleitung DN 320, auf ca. 1200 m Länge, im beliebten Stadtviertel Newlands. Moderne, grabenlose PE-Rohrinstallation im schadhaften Rohrnetz vermeiden zukünftig die Wasserverluste: „Please save water“ – Das Beispiel einer grabenlosen Rehabilitation mit PE Rohren im Trinkwassernetz Kapstadt.

Grabenlose Sanierungs- und Erneuerungssysteme an Druckrohrleitungen DN 1000 St und DN 1200 St in Berlins Unterwelt – Praktischer Erfahrungsbericht

Franz-Josef Schaffarczyk, Josef Pfaffinger Bauunternehmung GmbH, Berlin

Innerstädtische Rohrleitungssysteme bieten grabenlosen Bauverfahren beste Möglichkeiten effiziente und zielorientierte Erneuerungsprozesse durchzuführen. Die aktuellen Projekte in Berlins knappen Bauraum verstärken den Bedarf nach Rehabilitation vorhandener Rohrtrassen. Dabei bietet hier die Schlauchsanierung und das PE-Reduktionsverfahren ideale Voraussetzungen bestehende Druckrohrleitungen DN 1000 GG und DN 1200 St nach dem Prinzip einer Neurohrverlegung grundhaft jedoch grabenlos zu erneuern.

Moderator: Dr. Torsten Birkholz,
DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V., Landesgruppe Nord, Hamburg