Vortragsblock 20

Kanalsanierung – eine technische Herausforderung

Donnerstag, 14.02.2019, 15.30–17.00 Uhr, Raum I 12

Werkstoffwechsel im Kanal beherrschen

Frank Horstmann, Funke Kunststoffe GmbH, Hamm

Im Bereich der Werkstoffwechsel wurde in den letzten Jahrzenten auf Baustellen viel improvisiert. Ein Werkstoffwechsel muss schnell und sicher einzubauen sein und neben der Aufnahme der Scherlast sollte der Übergang auch dicht sein. Je nach Rohrgeometrie, Rohrwerkstoff, Rohraußendurchmesser oder Wanddicke wird dann das jeweilige Produkt ausgesucht. Ob nun Rohrkupplungen für kreisrunde Rohre, Übergänge für Betonrohre mit Fuß, Adapter für Eiprofilrohre oder Adapter für Schächte, es gibt für fast jede Problemstellung die passende Lösung. Folgende Produkte werden im Vortrag näher vorgestellt: VPC-Rohrkupplung, BI-Adapter, BSM Adapter, Reparaturabzweig.

Grabenlose Sanierung von stark deformierten Kanälen

Dipl.-Wirtschaftsingenieur Benedikt Stentrup, Sanierungstechnik Dommel GmbH, Hamm

Der Fokus dieses Vortrages liegt in der grabenlosen Sanierung von stark beschädigten Abwasserkanälen, bei denen aufgrund der Ausprägung der Schäden die klassischen Reparatur- oder Renovationsverfahren (z.B. Schlauchliner) nicht mehr eingesetzt werden können. Hier bieten die Verfahren im Bereich Berstlining, Kaliberbersten und Tight-in-Pipe eine technische und wirtschaftliche Alternative zum Neubau in offener Bauweise. Anhand aktueller Baustellenbeispiele wird dargestellt, wie die grabenlose Erneuerung bei Extremschäden auch inkl. der Anschlusspunkte an Schächte und Hausanschlüsse erfolgreich gelingen kann.

Sanierung eines Großprofils mit GFK-Einzelrohr-Lining

Dipl.-Ing. (FH) Mirko Knechtel, Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Dresden

Mit der Sanierung des Hauptsammelkanals Oberwiesenfeld Teil II in München mit GFK-Sonderprofilen bis 3860/3055 auf einer Länge von 1.565 m realisierte die Münchner Stadtentwässerung das aktuell europaweit größte Kanalsanierungsprojekt. Hierbei wurde die Dimension der GFK-Profile in Verbindung mit ihrer Profilform (Haubenprofil 3860/3055 mit Trockenwetterrinne 1106/836) so noch nicht verbaut und stellte eine große Herausforderung dar. Bei der Durchführung der Baumaßnahme haben alle am Bau Beteiligten die Grenzen des Machbaren verschoben und gezeigt, dass solche Projekte bei guter Planung und Ausführung sowie in enger Zusammenarbeit der Projektbeteiligten nicht nur eine Vision sein müssen, sondern auch erfolgreichen ausgeführt werden können.

Moderator: Dipl.-Ing. Jürgen Kramp,
öffentlich bestellter u. vereidigter Sachverständiger der IHK Karlsruhe, Hügelsheim