Vortragsblock 19

Aktuelles in der grabenlosen Bautechnik

Donnerstag, 14.02.2019, 15.30–17.00 Uhr, Raum E 22

Leitungstrassen im Rohrleitungsbau/Microtunnelling – Auswahl des geeigneten Abbau- und Stützprinzips

Dipl.-Ing. Dennis Edelhoff, IMM Maidl & Maidl Beratende Ingenieure GmbH & Co. KG, Bochum

Im Ingenieurtunnelbau stellt die Wahl einer geeigneten Vortriebsmethode eine zentrale Herausforderung bei der Projektierung neuer Tunnelbauvorhaben dar. Insbesondere bei innerstädtischen Projekten wird oftmals der maschinelle Vortrieb mit einer Tunnelvortriebsmaschine gewählt. Analoge Herausforderungen finden sich auch bei der Planung von Rohrleitungstrassen, die häufig in urbanen Gebieten liegen und mit Durchmessergrößen bis 4,5 m ebenfalls einer sorgfältigen Abwägung der technischen Möglichkeiten bedürfen. Eine Maschinen- und Verfahrensauswahl muss auf Grundlage der Baugrundverhältnisse bzw. der geotechnischen Parameter sowie der maschinen- und verfahrenstechnischen, systemimmanenten Besonderheiten z.B. im Hinblick auf die Bewältigung von (künstlichen) Hindernissen, die Stützdruckübertragung und Aufrechterhaltung, die Interaktion Vortriebsmaschine-Baugrund im Hinblick auf Verschleiß und Verkleben, die Verwertung des Abraums usw., erfolgen. Für den Bereich des Rohrvortriebs sind noch weitergehende Fragestellungen hinsichtlich Zugänglichkeit, Maßstabseffekte und geometrischer Abhängigkeiten relevant. Der Vortrag stellt überblickartig die wesentlichen Aspekte bei der Entscheidungsfindung für ein geeignetes Maschinen-/Vortriebssystem dar.

Zuverlässiger Wasserleitungsbau mittels grabenloser Verlegemethoden – vom Versorgungsnetz bis zum Hausanschluss

Stefan Schmitz, TRACTO-TECHNIK GmbH & Co. KG, Lennestadt

Die Wasserwirtschaft weltweit steht vor der ständigen Herausforderung, die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu sichern und die Kapazitäten des Leitungsnetzes dem ständig wachsenden Bedarf anzupassen. Um das zu gewährleisten und dabei die Kosten für Versorger und Verbraucher so gering wie möglich zu halten, bieten grabenlose Techniken für die Rohrverlegung und -erneuerung nachhaltige und verlässliche Lösungen.

Pipe Express®: halb-offene Alternative zur offenen Pipeline-Verlegung

Dipl.-Ing. Diana Rennkamp, Herrenknecht AG, Schwanaug

Mit Pipe Express hat die Herrenknecht AG ein halboffenes, maschinelles Verfahren zur umweltfreundlichen Verlegung von Pipelines entwickelt, das im Vergleich zur offenen Bauweise einen deutlich schmaleren Arbeitsstreifen in Anspruch nimmt und den Erdaushub minimiert. Maßnahmen zur Grabensicherung und Grundwasserabsenkung entfallen. Ähnlich dem Rohrvortriebsverfahren können mittels Pipe Express auch Rohrsegmente aus unterschiedlichen Materialien oberflächennah und präzise in den Boden gebracht werden.

Moderator: Dipl.-Ing. Erwin Behrends,
B+ INGENIEUR Gesellschaft mbH, Wiesmoor