Vortragsblock 5

Asset Management für Leitungsinfrastrukturen

Donnerstag, 14.02.2019, 9.00–10.30 Uhr, Raum E 14

Integriertes Infrastruktur Asset Management as a Service – Einordnung und Praxisbeispiel

Dr. Heiko Spitzer, entellgenio GmbH, München

Die richtige Balance zwischen konkurrierenden Zielgrößen im Zeitablauf zu finden, ist Kernaufgabe des Infrastruktur Asset Managements. Dabei erfordert das Management einer Infrastruktur gleichzeitig sowohl tiefe fachliche Kenntnisse als auch eine vertiefte Kenntnis von komplexen IT-Strukturen. Für Infrastrukturbetreiber gilt es mit den rasanten Entwicklungen u.a. der Digitalisierung Schritt zu halten. Die Herausforderung ist, häufig mit geringem Zeit- und Personalaufwand das notwendige Know-How kostengünstig aufzubauen und anzuwenden, um auf dem neusten Stand der Technik und Methoden zu bleiben. Dies führt letztlich zu der Frage, an welchen Stellen und in welchem Umfang auf externe Kompetenz und Erfahrung zurückgegriffen werden soll, um das Geschäft „State-of-the-Art“ zu gestalten, bzw. wo die eigene Kernkompetenz liegen soll. Die notwendige IT-Unterstützung für die immer komplexeren Anforderungen im integrierten Infrastruktur Asset Management können mit Hilfe von Anwendungen als Software as a Service bewältigt werden. Sämtliche IT-Fragestellungen werden von Speziallisten der IT-Dienstleister gelöst. Der Infrastrukturmanager wird entlastet und kann sich auf sein Kerngeschäft fokussieren.

Modernisierung der GIS-Infrastruktur als Basis für effiziente Asset Management- und Betriebsführungssysteme

Bernd Bremer, Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband, Brake

Die fortschreitende Digitalisierung und Komplexität von Arbeitsprozessen und deren Abhängigkeiten stellt Wasserversorger wie dem Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) vor die Aufgabe seinen Mitarbeitern Werkzeuge bereitzustellen, um effizient und sicher Anforderungen und Aufgaben zu erfüllen. In diesem Vortrag sollen beispielhaft Anforderungen des Asset-Managements und der Betriebsführung vorgestellt werden, sowie die Abbildungen der Lösungen in einer GIS-Infrastruktur.

„Hallo H-GAS, Tschüss L-GAS“ – Marktraumumstellung bei EWE NETZ

Dipl.-Ing. Michael Debbeler, EWE NETZ GmbH, Oldenburg,
Dipl.-Ing. (FH) Joachim Wulf, BTC Business Technology Consulting AG, Oldenburg

EWE NETZ wird zukünftig Schritt für Schritt das Erdgasnetz von L-Gas (low-calorific-gas) auf H-Gas (high-calorific-gas) umstellen. Die auf der IRO vorgestellte ‚GIS APP MRU‘ dient zur Unterstützung und Planung der Umstellungsarbeiten für die Bezirksmeistereien bei EWE NETZ GmbH. Die GIS APP MRU wurde in Zusammenarbeit mit der BTC-AG, Oldenburg auf Grundlage von map.apps erarbeitet.

Moderator: Prof. Dr. Thomas Brinkhoff,
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Studienort Oldenburg