Vortragsblock 1

Krisenmanagement

Donnerstag, 14.02.2019, 9.00–10.30 Uhr, Raum I 12

Krisenmanagement, Grundlagen und Herausforderungen

Matthias Haiden, Infraprotect Gesellschaft für Risikoanalyse, Notfall- und Krisen-management GmbH, Wien, Österreich

Die Abhängigkeit von reibungslos funktionierenden Geschäftsprozessen ist extrem hoch und wird in Globalisierungszeiten noch weiter zunehmen. Somit werden Unternehmenskrisen zu-künftig komplexer und zunehmend schwieriger zu lösen sein. Im Alltag können Unternehmen die Komplexität von Entscheidungssituationen durch Strategien, Routinen, Regeln und Strukturen reduzieren. In der Krise sind diese Mechanismen nur bedingt effizient und zielführend.
Um die Krise effektiv zu meistern, bedarf es eines organisatorischen Rahmens, der teilweiseempfindlich von den Alltagsroutinen abweicht. Das Krisenmanagement kommt diesen Anforderungen nach und bietet Orientierung in der komplexen Entscheidungssituation. Es regelt planmäßiges Vorgehen und zeigt die Schritte auf, die zu tun sind, damit auf möglichst direktem Weg ein angestrebtes Ergebnis erreicht werden kann.

Störfall-, Notfall- und Krisenmanagement beim OOWV, Unternehmensaufgabe und Organisation

Dr. Peter Brocks, Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband, Brake

Der Vortrag erläutert das Vorgehen des OOWV bei dem Aufbau eines Störungs-, Notfall- und Krisenmanagementsystem. Die Implementierung eines Krisenstabes ermöglicht die systematische Bewältigung von kritischen Situationen. Präsentiert werden die wichtigsten Schritte von der Bestandsaufnahme bis zu einer funktionierenden Aufbau- und Ablauforganisation.

Krisenstabsübung, Szenario für einen übergreifenden Störfall beim OOWV

Dipl.-Ing. Stefan Wallschlag, Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband, Brake

Der OOWV zählt mit seinen Aufgaben zu den Unternehmen der Kritischen Infrastruktur. Das Krisenmanagement stellt die Anforderungen und den zeitgemäßen „Stand der Technik“ bei der Bewältigung außergewöhnlicher Ereignisse sicher und wird außerhalb der Normalorganisation mit einer besonderen Aufbau- und Ablauforganisation (dem Krisenstab) sichergestellt. Die Teilnehmer eines Krisenstabes trainieren die Stabsarbeit, damit im Falle einer wirklichen Krise ein schnelles und gezieltes Agieren überhaupt möglich. Hierzu bedarf es eines Szenarios einer Krise.

Moderator: Dipl.-Ing. Axel Frerichs,
Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband, Brake