Vortragsblock 16

Qualität in der Sanierung von Kanälen

Donnerstag, 08.02.2018, 15.30–17.00 Uhr, Raum I 13

Falten im Schlauchliner

Dipl.-Ing. (FH) Markus Maletz, TÜV Rheinland Industrie Service GmbH, Nürnberg

Ist das Rohr nun zu klein, oder der Schlauchliner zu groß? Bei falscher Konfektionierung oder wechselnden Durchmessern der zu sanierenden Leitungen kann es zu Faltenbildungen im Schlauchliner kommen. Letztendlich ist das Resultat in beiden Fällen das gleiche: (Längs-)Falten im Liner und niemand kann vorhersagen, wie groß diese sind, wo sie liegen, wie lange sie sein können, usw. Die Ursachen sind vielfältig, jedoch erklärbar und oft werden auch die Toleranzen, die die Normung vorgibt, nicht überschritten. Aber was ist, wenn Falten nicht eindeutig erkennbar sind oder bei der optischen Inspektion nach einer Kanalrenovation gar übersehen werden? Welche Auswirkungen in statischer Hinsicht sind zu erwarten?

Qualitätssicherung von Sanierungsverfahren

Dipl.-Ing. Dieter Homann, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

Fehler in der Kanalsanierung

Dipl.-Volkswirt Horst Zech, BMIRO GmbH Beratungs- u. Management-Institut für Rohrnetze GmbH, Lingen

Das Buch „Fehler in der Kanalsanierung“ soll dem Leser einen Überblick über die gängigen Sanierungsverfahren und den Umgang mit möglichen Fehlern geben. Aufgrund der Vielzahl der Verfahrenstechniken mit den unterschiedlichen Materialien und deren Einsatz lassen sich Fehler trotz Regelwerke, umfangreicher Qualitätssicherung und Erfahrungen nicht immer vermeiden.
Die Bewertung der Abweichungen sollte im Idealfall gemeinsam durch die beteiligten Parteien erfolgen und als Resultat eine praxisorientierte Lösung beinhalten.

Moderator: Dr.-Ing. Wolfgang Berger,
IAB - Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH, Weimar