Vortragsblock 15

Instandhaltung in der digitalen Welt

Donnerstag, 08.02.2018, 13.30–15.00 Uhr, Raum I 11

Digitalisierte Grundlagen zur Sanierung von Druckleitungen

Dipl.-Ing. Thomas Koop, Landeshauptstadt Kiel Tiefbauamt, Abt. Stadtentwässerung, Kiel

Es werden Betriebserfahrungen der Stadt Kiel zur Unterhaltung von Abwasserdruckleitungen vorgestellt. Die Bestanddokumentation und Digitalisierung der Leitungen steht dabei im Fokus.

Zustands- und risikoorientierte Rehabilitation von Versorgungsnetzen

Dr. Tobias Busse, STANET-Team, Berlin

Ein zustands- und risikoorientierter Ansatz zur Rehabilitation von Versorgungsnetzen wird vorgestellt. Dieser beinhaltet die Entwicklung einer langfristigen Strategie, einer mittelfristigen Planung sowie der konkreten Umsetzung einer kurzfristigen Maßnahme. Die softwaretechnische Umsetzung wurde im Programmsystem Stanet realisiert, welches ein medienübergreifendes Modellierungs- und Simulationssystem für die Sparten Trinkwasser, Abwasser, Fernwärme, Erdgas und Strom ist.

Spielräume bei regelwerksseitigen Anforderungen in der digitalisierten Welt nutzen

Dipl.-Ing. Hans-Christian Schröder, Schröder Anlagentechnik GmbH, Weinheim

Mit der zunehmenden Digitalisierung können mit Hilfe der einfachen Verfügbarkeit und strukturierten Verwaltung von Anlageninformationen ganzheitliche Abläufe systemisch in einem gesamtkausalen Zusammenhang erfasst werden. Bei der Bewertung der sogenannten „Anlagensicherheit“ ergibt sich somit die Möglichkeit gefahrbringende Sachverhalt hinsichtlich des vom Gesetzgeber geforderten Schutzzieles für Gesundheits-, Personen- und Umweltschutz wirkursächlich und chronologisch zu erfassen. Grundlage hierfür sind die jeweiligen Richtlinien für Druckgeräteanlagen, Maschinenanlagen, Niederspannungsanlagen und Explosionsschutz und ergänzenden Verordnungen.
In der Praxis wird dieses dadurch konterkariert in der Annahme, dass dafür alle vorhandenen DIN-Normen und Vorschriften stringent einzuhalten sind, was der Gesetzgeber aber nicht fordert. In unserem Fachbeitrag werden diese Sachverhalte durchleuchtet und diskutiert welche Spielräume möglich sind.

Moderator: Dr. Torsten Birkholz,
DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V., Landesgruppe Nord, Hamburg