Vortragsblock 10

Digitalisierung und Industrie 4.0: Risiken und Chancen im Alltagsbetrieb bei der Betriebsführung und Anlagenüberwachung

Donnerstag, 08.02.2018, 11.00–12.30 Uhr, Raum I 11

Intelligente Nutzung von Prozess- und Zustandsdaten zur Generierung betriebsspezifischer Verfügbarkeits- und Ausfallprognosen als zentraler Baustein für eine optimale Betriebsüberwachung und Instandhaltungsstrategie

Moritz von Plate, M.Sc., CEO Cassantec AG, Zürich, Schweiz

Prognosen sind beim Betrieb von Industrieanlagen eine tägliche Routine, z.B. wenn Instandhaltung und Produktion für die kommenden Wochen und Monate geplant werden. Mittels Datenanalytik können diese Prognosen auf eine solide und transparente Grundlage gestellt werden. Der Vortrag beschäftigt sich mit den diversen Anwendungsbereichen für datenbasierte Prognostik und liefert eine Schritt-für-Schritt Erläuterung, wie Prognostik aufgesetzt werden kann. Ein Fallbeispiel rundet den Vortrag mit Praxisbezug ab.

Instandhaltung und Betriebsführung: Cyber-Risiken und Datensicherheit aus versicherungstechnischer Sicht

Dr. Michael Härig, Marsh GmbH, Düsseldorf

Im Zuge der Digitalisierung sind Cyber-Risiken in den letzten Jahren von einem Randproblem zu einem echten Geschäftsrisiko geworden und gehören heute zum Alltag. Jedes Unternehmen arbeitet mit Daten und Informationssystemen und muss sich daher mit dem Thema Cyber-Risiken befassen. Gerade im Bereich der Infrastrukturen und vielen dezentralen Systemen werden die Gefahren und Folgen von Cyber-Risiken weiter zunehmen. Eine restriktivere Gesetzgebung – wie das IT-Sicherheitsgesetz oder die im Mai 2018 in Kraft tretende neue EU-Datenschutzgrundverordnung mit drastischen Strafen – verändert das Haftungsumfeld darüber hinaus maßgeblich.
Dieser Artikel beschreibt die potenziellen Risiken in dem Bereich, die Lücken in den klassischen Versicherungen in Bezug auf Cyber-Gefahren und zeigt Möglichkeiten der Absicherung auf.

Digitale Bestandsdaten - wem gehören diese? Auswirkungen auf die betriebliche Überwachung und Instandhaltung im Alltagsbetrieb unter Berücksichtigung einer kompetenten Bewertungs- und Verantwortungsbereitschaft

Rechtsanwalt Dr. Michael Neupert, Kümmerlein, Simon & Partner Rechtsanwälte mbB, Essen

Welche Rechte haben Anlagenbetreiber an erfassten Daten, an entstehenden Analysen? Die deutsche Rechtsordnung kennt (zumindest bislang) kein spezielles Dateneigentum, aber bei Licht betrachtet kann man ähnliche Fälle wie die unter der Überschrift „Zustandsdaten“ diskutierten auch ohne Digitalisierung bilden. Der Vortrag erläutert die aktuelle Situation und anstehende Entwicklungen.

Moderator: Dipl.-Ing. Hans Christian Schröder,
Schröder Anlagenservice GmbH, Weinheim