Vortragsblock 9

Grabenlose Verlegetechniken II

Donnerstag, 08.02.2018, 11.00–12.30 Uhr, Raum E 22

DB-Richtlinien - Anforderungen und Qualitätsansprüche an das HDD-Verfahren, Erfahrungsberichte aus der Praxis

Dipl.-Ing. Edgar Mrotzek, Bohlen & Doyen GmbH, Wiesmoor

Kreuzungen von Anlagen der Deutschen Bahn (DB) die im Horizontalspülbohrverfahren (HDD) ausgeführt werden sollen bedürfen immer einer gesonderten Genehmigung. Hier müssen alle Beteiligten vom Leitungsbetreiber über Planer bis hin zum Auftragnehmer und Ausführenden die Vorgaben und Richtlinien der DB berücksichtigen.
Die Besonderheiten und Einschränkungen, die hier nun der „Eigentümer der zu querenden Anlage“ im größeren Umfang vorgibt, werden mal genauer betrachtet und übliche Erfahrungen aus der Praxis vereinzelt genannt und dargestellt. Aber auch ein Anstoß soll gegeben werden, sich noch detaillierter diesbezüglich mit dem Projekt im Einzelnen auseinander zu setzen umso den Qualitätsansprüchen gerecht zu werden und auch weiterhin das HDD-Verfahren als bekannte grabenlose Verlegungstechnik für diese Projekte der Leitungsverlegung zuzulassen.

Der Strom muss an Land - Anlandungsbohrungen Ostseeküste Lubmin

Dipl.-Ing. (FH) Timo Mücke, Beermann Bohrtechnik GmbH, Hörstel-Riesenbeck

Der Strom muss an Land – die Autoren Hermann Lübbers und Timo Mücke, Beermann Bohrtechnik GmbH, berichten über ein umfangreiches HDD-Projekt zur Anbindung der Ostseewindparkanlagen (OWP) Cluster Westlich Adlergrund an das Verteilnetz in Lubmin. Insgesamt wurden sechs anspruchsvolle Anlandungsbohrungen der Beermann Bohrtechnik GmbH aus Riesenbeck durchgeführt. Im Weiteren werden die Einzelheiten und Herausforderungen des Projektes mit einer 15-monatigen Bauzeit aufgeführt.

Erfahrungen mit dem Einsatz der Spüllanzenanlage „easy2jet“ im FTTH Breitbandausbau

Dipl.-Ing. Michael Bijok, EWE NETZ GmbH, Oldenburg

Hoher Auftrags– und Zeitdruck sind heutzutage regelmäßige Herausforderungen im Tiefbau, insbesondere bei der FTTH-Erschließung und im Hausanschlussbereich. Innovative und effiziente Verlegeverfahren entlasten hier gut.
Die Firma Post Bauunternehmen, Dr.-Ing. Rüdiger Kögler und EWE NETZ GmbH haben genau so ein innovatives Verfahren, das Spüllanzenverfahren, entwickelt. Dieses Verfahren wird im Vortrag vorgestellt.

Moderator: Dipl.-Ing. Ernst-Georg Fengler,
LMR Drilling GmbH, Oldenburg,
Vorstand Güteschutz Horizontalbohrungen e.V., Aachen