Vortragsblock 5

Bedeutung und Bewertung von Wasserverlusten in Trinkwassernetzen

Donnerstag, 08.02.2018, 9.00–10.30 Uhr, Raum I 11

Berücksichtigung von Wasserverlusten im Asset basierten Risikomanagement

Dipl.-Ing. (FH) Mike Beck, FICHTNER Water & Transportation GmbH, Berlin

Wasserversorger stehen vor der Herausforderung, Wasserverluste zu minimieren. Mit der im Frühjahr erscheinenden DIN ISO 55001 steht die Grundlage für ein risiko- oder wertbasiertes AM-Management nun auch in Deutsch zur Verfügung. Der Vortrag erläutert, wie aus Asset Management-Sicht Wasserverluste beurteilt werden können und wie sich daraus ein Business Case für Maßnahmenoptionen ergibt.

Entwicklungen in der Wasserverlustberechnung

Dipl.-Ing. (FH) Matthias Geib, Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband, Brake

KoWave - Ein Tool zur technisch-wirtschaftlichen Bewertung von Wasserverlust- und Instandhaltungsmanagement

Dipl.-Ing. Bernd Heyen, GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Spezifische Wasserverluste sind wie Schadensraten ein wichtiger Indikator für den technischen Netzzustand. Um mit einer Netz-Instandhaltungsstrategie einen guten Netzzustand mit niedrigen Schadensraten und geringen realen Wasserverlusten bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit und Versorgungsqualität zu erreichen, muss der Wasserversorger die unternehmensspezifische Instandhaltungsstrategie auf Basis einer gesamtheitlich technisch-wirtschaftlichen Bewertung auswählen.
Vor diesem Hintergrund haben das IWW Zentrum Wasser, GELSENWASSER und die Stadtwerke München in einem anwenderorientierten F&E-Vorhaben unter Berücksichtigung aktueller Konzepte der Wasserverlustforschung (BABE, FAVAD) das sog. koWave-Modell (komponentenbasierte Wasserverlustermittlung) entwickelt, in dem die Charakteristik von Schäden, technische und organisatorische Einflussfaktoren auf Anzahl, Laufzeit und Leckrate von Schäden, alternative Handlungsstrategien und relevante Kostenfaktoren in Wirkzusammenhang gebracht werden.
Das koWave-Modell zeigt transparent und realitätsnah die Zusammenhänge zwischen technischen Maßnahmen, Höhe der Wasserverluste und Auswirkungen auf die Kostenstruktur. Es bietet eine technisch-wirtschaftliche Bewertung alternativer Handlungsoptionen und unterstützt in der Auswahl einer unternehmensspezifischen, optimalen Strategie zur Reduzierung oder Niedrighaltung von Schäden und Wasserverlusten.
KoWave stellt eine deutliche Weiterentwicklung bisher bestehender Konzepte, Bewertungsverfahren und Modelle im Rahmen der Wasserverlustbilanzierung und -bewertung dar und unterstützt das Versorgungsunternehmen in der Wahl der passenden Strategie im Wasserverlust- und Instandhaltungsmanagement.
Die Erkenntnisse aus der Modellanwendung unterstützen eine sachliche und realistische Einordnung der Kennzahl Wasserverluste in den Gesamtkontext einer sicheren, wirtschaftlichen und nachhaltigen Trinkwasserversorgung. Somit kann unternehmensindividuell die Frage nach der „angemessenen“ Höhe von Wasserverlusten beantwortet werden.

Moderator: Dipl.-Ing. Eva Lucia Kröger,
GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen